Suche

makeldermenschheit

Was uns gut und schlecht macht: Der menschliche Makel

Monat

September 2016

Liebe – irrationale Idee?

liebeeee2

Die Liebe ist heutzutage eine schwierige Sache. Vielleicht war sie das auch schon immer, aber momentan habe ich das Gefühl, dass einige von uns sich in einer irrationaler Idee verirren.

Wir haben die Vorstellung von unserem Partner: Er/Sie muss perfekt sein, zu uns passen und uns mit jedem unser kleinen Fehler akzeptieren. Bestenfalls verzeiht er oder sie uns sogar jeden Fehltritt. DENN unsere eigene Ziele und Wünsche sind wichtig. Das muss unser Partner verkraften können. Und da wird schnell vergessen, dass wir den anderen verletzen.

Das ist meiner Meinung nach keine Liebe. Wenn wir jemanden wirklich lieben, nicht einfach nur „verschossen“ sind, sondern unser ganzes Leben mit ihm/ihr verbringen wollen, bedeutet die Person uns etwas. Dann ist sie WICHTIG und man findet gemeinsam Wege seine Ziele und Wünsche zu erfüllen ohne den Anderen zu verletzen.

Wer ehrlich liebt und den richtigen Partner gefunden hat, kann einfach tun und lassen, was er will. Denn dann ist die andere, besondere Person immer im Hinterkopf und hat höchste Priorität. Wir werden den anderen dann nicht gedankenlos verletzen. Vielleicht ist es die Angst vor dem Alleine-sein, die viele von uns dazu bringt, uns eine Sache nicht einzugestehen:

Wenn ich die Person, von der ich meine, dass sie mir etwas bedeutet, immer wieder verletze, ist das keine Liebe und die andere Person ist mir nicht so wichtig, wie ich es wahrhaben möchte. Die Liebe, die ich für sie empfinde ist eine Illusion.

Ich persönlich glaube, dass man mit dieser Art von Illusion nicht glücklich werden kann und dass Ehrlichkeit, auch wenn sie erst einmal schmerzt, die bessere Variante ist. Denn, wer in der Illusion lebt, ist nicht frei. Es liegt an uns, uns auszuprobieren und vielleicht auch Zeit zu lassen, wenn wir noch nicht bereit sind für eine Beziehung. Das ist alles in Ordnung, solange wir ehrlich zu dem anderen und auch zu uns selbst sind. Ehrlichkeit ist besser als unnötig Leid und Schmerz zu verbreiten.

Und den Menschen, die meinen schon den/die Richtige gefunden zu haben, wünsche ich alles Glück der Welt und keine Angst sich auf den anderen einzulassen.

Advertisements

Unser „neues Gegenüber“- die Flüchtlinge

atomic-bomb-966008_1280

Momentan arbeite ich in einem Jugendwohnheim für Flüchtlinge. Wie ich meinen Job finde? Schön, aber auch anstrengend. Eigentlich denke ich, dass man das über jeden Beruf sagen kann. Jeder hat seine schönen und auch seine Schattenseiten. Stressig ist es bei uns oft, aber die Arbeit gibt mir persönlich sehr viel und regt mich oft zum Nachdenken an.

Bevor ich diesen Job hatte, war es leicht sich von dem Thema „Flüchtlinge“ zu distanzieren, weil wir sonst nicht oft mit ihnen in Kontakt treten. Vielleicht treffen wir mal einen beim Arzt, oder bei der Apotheke, aber das Ganze ist schnell vergessen. Warum auch nicht? Für den Großteil von uns hat es noch keine Relevanz.

Ich gebe zu, dass das auch bei mir der Fall war. Das Thema erschien mir fern und ich fühlte mich nicht wirklich involviert. Es gab eben nur „die Flüchtlinge“, aber ich hatte nie ein Gesicht oder eine Geschichte dazu. All das hat sich nun mit meiner Arbeit geändert. Es gibt jetzt nicht nur „die Flüchtlinge“. Es gibt nun echte Personen, die einen Namen, eine eigene Persönlichkeit und ihre eigene Geschichte haben.

Ich erkenne, dass sich unsere Kulturen unterscheiden, was zu Konflikten führen kann, aber dass sich viele von ihnen genau wie wir Gedanken über ihre Zukunft machen. Trotzdem wird die Integration nicht von heute auf Morgen gelingen. Das braucht Zeit, Geduld, aber auch viele, kleine Schritte. Gerade das lerne ich nun und wenn ich bemerke, dass schon einige etwas davon beherzigen und auf dem richtigen Weg sind, ist das ein großer Erfolg. Für mich ist das eine sehr wichtige Erfahrung, weil es nicht nur in diesem Bereich, sondern im ganzen Leben so ist, dass nicht alles auf Anhieb funktionieren kann und sich Personen stark unterscheiden. Und gerade deswegen müssen wir immer wieder einen neuen Weg finden mit unserem Gegenüber umzugehen. Das ist überall so, aber vor allen Dingen bei der Arbeit mit Flüchtlingen.

Wenn ihr mehr über meine Arbeit dort erfahren wollt, verfasse ich auch gerne wieder einen Beitrag dazu 🙂

1 Jahr WordPress: Gedanken, Gefühle…

portrait-787522_640

Liebe Leser und Leserinnen,

ich kann gar nicht fassen, dass ich jetzt schon seit einem Jahr diesen Blog besitze. Es tut mir leid, dass ich in letzter Zeit abwesend war, aber es hat sich viel in meinem Leben getan: Der erste Uniabschluss, die erste, richtige Arbeit, meine Schreibprojekte und vieles mehr. Ich will euch danken, wenn ihr bisher immer mal in meine kleine Welt reingeschaut habt, oder sogar eines meiner Bücher gelesen habt. Das bedeutet mir sehr viel, vor allen Dingen, wenn es euch gefallen hat. 🙂

Für das ’nächste Jahr‘ steht wieder eine Menge an. Die Frankfurter Buchmesse, der zweite Teil von Chaostheorie und jetzt auch noch die neue Arbeitsstelle. Auch davon werde ich euch noch berichten, weil ich momentan als psychologische Beraterin für Flüchtlinge arbeite. Eine wertvolle, interessante, aber manchmal auch anstrengende Arbeit. In diesem Sinne, gelobe ich Besserung auf dem Blog: Ich werde versuchen mich häufiger zu melden. Danke erst einmal dafür, dass ihr mir treu geblieben seid und auf ein weiteres Jahr mit euch, dem ich gespannt und fröhlich entgegenblicke.

Ganz liebe Grüße & bis bald

 

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑